27.04.15 Unwetter in Sachsen läuten Gewittersaison ein

Hallo zusammen,

nachdem der April viel zu trocken ausfiel und vor allem dieser Hochdruckdominant mehrere Wochen das Wetter beeinflusste, gab es gegen Ende des Monats ziemlich viel Spannung am Wetterhimmel. Dabei nahm mit Annäherung eines Tiefdrucksystems, welches eine grundlegende Wetteränderung verursachte, vor allem das Gewitterpotenzial zu. Dabei trennte eine Luftmassengrenze, welche mit einer Kaltfront ausgeprägt wurde, 9 °C kalte Luftmassen und 25 °C warm Luftmassen. Vor allem in dessen Warmluftbereich sollte es konvektive Ereignisse geben. Die synoptischen Voraussetzungen waren jetzt nicht optimal, reichten aber – wie sich später heraus stellte – für starke konvektive Ereignisse aus.

Gegen 12:30 Uhr löste am Thüringer Wald eine Zelle aus, die uns noch lange beschäftigen sollte. Dabei legte die Einzelzelle relativ schnell an Intensität zu und erreichte durchweg einen Kern von über 55 dbz und wurde nur kurz in ihren Zyklen schwächer. Unser Chaser Bernd März fuhr diese Zelle direkt an.

 

Schon unmittelbar im Bereich von Hilbersdorf – Rückersdorf, an der thüringisch-sächsischen Grenze gab es erste Hagelereignisse. Diese lagen um die 2 Zentimeter.

 

Im Bereich Jonaswalde waren dann schon die Felder von den Hagelansammlungen bedeckt.

Enorme Wassermassen schossen von den Feldern herab.

 

Im Ort selbst, Land unter. Das Gemisch aus Wasser und Hagel überflutete zahlreiche Grundstücke.

 

Selbst Tiere fürchteten um ihr Leben, denn die Wassermassen rissen selbst fast diese kleine Ziege mit sich.

Die Fahrt ging weiter auf der B 175 bei Waldenburg gen Penig. Dabei kippte vermutlich auf Grund von Windböen ein Anhänger um und blockierte die Fahrbahn.

Interessanter war jedoch die Entwicklung im Erzgebirge. Eine Zelle, organisiert an einer Kaltfront eines vorlaufenden Bodentiefs im Warmsektor, entwickelte sich intensiv. Dabei nahm diese Strukturen einer Superzelle an. Die Mesozyklone war vor allem im Bereich Annaberg – Marienberg stark ausgebildet. Unser User Norbert Weichel konnte diese faszinierend festhalten. Man sieht in seinem Zeitraffer deutlich die rotierende Wall cloud. Es grenzt fast an ein Wunder, dass hier kein Tornado entstanden ist.

Hagel fiel bis zu 4 cm Größe um Wolkenstein, unbestätigte Angaben sprechen von Tennisball großen Hagelkörnern um Warmbad.

Selbst 1 Stunde nach dem Ereignis fand man um Wolkenstein noch größere Hagelmengen wieder.

 

Zahlreiche Feuerwehren waren im Einsatz. Es waren vorwiegend Wasserschäden. In Cranzahl löste ein Blitzschlag einen Brand in einer Lackiererei aus. Die Feuerwehren konnten den Brand schnell löschen.

Auch in Chemnitz sorgte viel Wasser und kleiner Hagel für zahlreiche überflutete Straßen.

Ein Video von den Unwettern zwischen Gera und Wolkenstein findet ihr zudem unter:

http://www.stormchasing-erzgebirge.de/gallery/index.php/Videos/Gewittervideos-und-ihre-Begleiterscheinungen/27_04_15-Unwetter-Sachsen

Und eine Videozusammenfassung der Superzelle im Erzgebirge

Fazit: Auch wenn nun die Gewittersaison eröffnet wurde, so kam sie wie die letzten Jahre mit ordentlich Macht und teils auch starken Schäden.

Euer Sturmjägerteam Erzgebirge/Vogtland.