22.07.15 HP-Superzelle quert Sachsen

Liebe Leser/innen,

am Mittwoch stand wieder eine interessante und unwetterträchtige Gewitterlage ins Haus. Eine quasi stationäre Kaltfront trennte in Deutschland energiereiche Luftmassen im Süden und Osten von stabiler Luft im Westen. Bereits am frühen Nachmittag entstanden im Süden Deutschlands erste Hitzegewitter bei hochsommerlichen Temperaturen. Im späteren Verlauf sorgte eine Konvergenz für Gewitterauslöse von den Alpen bis an die sächsische Grenze. Ein Bodentief in Böhmen war letzlich ausschlaggebend für eine Superzelle, welche im äußersten Ostthüringen entstand und aus der Hauptzugbahn der Gewitterlinie östlich herausscherte.

Beginnen wir mit einem ganz besonderen Foto von Olaf Wolfram. Er hat den Aufzug vom Spiegelwald aus fotografiert.

An der sächsischen Grenze zeigte sich eine tiefe Wolkenbasis und ein rotierender Aufwindbereich. Die Superzelle zog ins Vogtland und nahm Kurs Richtung Erzgebirge.

Bereits zu Beginn blitzte die Zelle recht stark. Zahlreiche Blitze gingen zu Boden.

Die Gefahren dieser HP-Superzelle (engl. high precipitation = starke Niederschläge) bestanden aus Blitzschlag, schwere Sturmböen (sog. Fallböen od. Downbursts) und Überflutungen. Nachdem die Zelle das Vogtland durchquerte, zog sie langsam im Erzgebirge auf. Deutlich sichtbar waren die laminaren Struckturen im Aufwindbereich, welche auf Rotation hinwiesen. Bei Hartenstein sah man die Zelle mit einer sich entwickelnden Böenfront.

In Aue wurden dann bereits Straßen geflutet.

Ein Video dazu könnt ihr hier sehen:
http://www.youtube.com/watch?v=AQoo8G1oW7c

Bei Thalheim sah man deutlich die Wallcloud. Die Blitzfrequenz hatte noch einmal zugenommen.

In den oberen Lagen des Ezgebirges in den Altkreisen Annaberg und Marienberg summierten sich die Sturmschäden. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Auch in Zwönitz, Hormersdorf und Burkhardtsdorf sind Wasser- und Sturmschäden bekannt.

Der dabei entstandene Temperatursturz von verbreitet um die 30 auf rund 18° Celsius ist bemerkenswert. Die wetterunwirksame Kaltfront zog darauffolgend am frühen Morgen dann ab.

Ein Video der rotierenden Zelle findet ihr hier
http://www.stormchasing-erzgebirge.de/gallery/index.php/Videos/Gewittervideos-und-ihre-Begleiterscheinungen/22_07_15-Superzelle-Erzgebirge

Und noch eine Video vom Aufzug der Superzelle in Marienberg.

Kommen wir nun zu den Leserbildern. Vorab möchten wir für die rege Beteiligung danken! Eine Auswahl zu treffen, fiel uns nicht leicht. Auch möchten wir für die Videos danken, die uns erreichten.

Paul Reuter hatte bei Annaberg einen guten Blick auf die Superzelle

Philipp Henze fotografierte die Zelle bei Annaberg

Daniel Gauerke sah die Zelle bei Plauen

Enrico Häßler sendete uns dieses eindrucksvolle Bild aus Schneeberg

Kevin Hänel reichte ein Bild aus Buchholz ein

Konrad Egermann schickte uns ein Bild aus Schwarzenberg

Lars Beuthner hat in Waschleithe Windschäden ausfindig gemacht

Maik erwischte einen Blitz bei Saidenberg

Nici Frank sah das Gewitter bei Annaberg

Rico Schottel aus Großrückerswalde

Roger Schöning fotografierte aus Crottendorf

Bis bald!

Euer Sturmjägerteam