24.07.15 / 25.07.15 Unwetterlage dauerte an

Hallo liebe Leser/innen,

endlich Luft für einen Chasingbericht. Dieser folgt nach einer besonderen Wetterlage. Über 2 Wochen hinweg gab es eine Luftmassengrenze, die sich von West nach Ost und wieder zurück schob. Das Finale war dann das Ausräumen der Luftmasse. Hochwasser folgte auf Dürre und Trockenheit, sowie unerträglicher Schwüle. Wir waren unterwegs. Insgesamt 8000 Kilometer in 2 Wochen stehen auf der Chaseruhr. Mehrere Bundesländer haben wir durchquert. Viele neue Lehren und Erkenntnisse konnten wir gewinnen. Immer wichtig, für das deutschlandweite Chasing.

Angefangen hat alles mit einem Regenbogen über Annaberg-Buchholz. Da war die Welt noch in Ordnung, doch schon einige Tage danach begann das große Schwitzen.

Für Ende Juli muss man schon Glück haben und den genauen Standpunkt im Zusammenspiel mit der perfekten Uhrzeit um solch einen tollen Regenbogen erwischen zu dürfen.

Am 09.08.2015 ging unsere Reise in die Alp. Hier gab es zahlreiche Multizellen. Hagel war eher die Ausnahme. Trotz großer Regenmengen hielten sich die Schäden in Grenzen.

Aufzug vor Trochtelfingen

 

In Trochtelfingen selbst heftiger Starkregen mit Überflutungen. Wobei das sterbende System um Reutlingen zahlreiche Brände durch Blitzschlag verursachte.

Abends ging es weiter nach Memmingen. Eine sehr starke, vermutlich auch Superzelle zog über das Gebiet. Hagel um 1,5 cm und einen heftigen Downburst mit sehr viel Niederschlag waren die Folge. Örtlich lagen Bäume auf der Fahrbahn. Überflutungen fanden wir keine. Dennoch war der Core bemerkenswert.

Core

Am 10.09.2015 zog es uns nach Thüringen. Terminbedingt etwas zu spät, denn stationäre Zellen fluteten dort einige Gebiete. Sogar orografisch bedingt, entstand eine Superzelle um Gießen. Sie brachte zwar keine extremen Wettererscheinungen, bzw. sind uns keine bekannt, dafür war sich aber ein Schmuckstück. Chaser aus dieser Region zeigten ihre Bilder in den verschiedenen Wetterforen.

Insgesamt löste es flächig an einer Konvergenz direkt in der Tiefdruckrinne aus. Eine zweite Konvergenz verursachte heftige Gewitter von Würzburg bis hoch nach Kassel. Wir standen bei Fulda und konnten das Blitzfeuerwerk beobachten. Leider war ein hinterher kommen unmöglich. Die Zellen pulsierten mehrere Kilometer voneinander entfernt. Kassel bekam dennoch einen Volltreffer mit über 40 mm Niederschlag.

Anbei ein Foto mit der DSLR.

Die Tage darauf waren wir u.a. in Bayern und Sachsen unterwegs. Auch hier gab es Gewitter. Wir verzichten aber auf die Bilder, weil sie strukturlos waren.

Am 14.05.2015 erfolgte dann das Ausräumen der Luftmasse. Dies ging sehr langsam von statten. Auf der warmen Seite gab es nach wie vor heftige Gewitter. U.a. gab es im Lechtal eine Superzelle. Eine Konvergenz verursachte Gewitter um Gera. Diese waren nicht ohne.

Auf der A 9 bei Gera sah man schon einmal so gut wie gar nix mehr.

Vor Schkölen erste Überflutungen.

Hier muss es auch ein Downburst gegeben haben. Dieser vernichtete insgesamt 5 Hochspannungsmasten sowie ein Hopfenfeld. Die Einschätzung der Intensität des Windereignisses überlassen wir den Experten.

In Schkölen selbst Land unter. Teils bis zu 1 Meter hoch stand hier das Wasser. Die Straße war ein reisender Fluss.

Ein Friseurladen wurde überflutet.

Die Feuerwehr kämpfte mit den Fluten.

Danach führte unsere Reise nach Triptis. Das System starb jedoch vor unseren Augen. Zeitgleich entstand direkt im Erzgebirgskreis ein Gewitter. Es zog NW heraus. Wir erwischten das System noch bei Zwickau. Es war jedoch schon am Sterben.

Im Erzgebirgskreis sah das System noch munter aus. Es entlud sich mit fantastischen Blitzentladungen.

Weitere Ereignisse, die wir hier nicht aufführen, waren Überflutungen in Chemnitz durch ein einzelnes Gewitter. Überflutungen in Niedersachsen.

Die Chasingsaison sollte nun fast vorbei sein. Einzelne Wettereignisse wird es noch geben. Die Luftmasse sollte aber nicht mehr so extrem geladen sein, wie es im Juli und August der Fall war. Ende August geht es dann nach Italien und Kroatien. Vielleicht erwischen wir hier Wasserhosen oder auch ein Gewitter.

Euer Sturmjägerteam