Großer Wetterrückblick 2015

Hallo liebe Leser/innen,

einen kleinen Wetterrückblick mit einigen Bildern soll es heute geben. Teils hat es wieder tolle Motive gegeben, also starten wir durch.

Der Januar war von kalten Temperaturen und etwas Schnee geprägt. Es waren jedoch keine Unmengen an Schnee. Die Tage waren dennoch oft trüb und grau.

Der Februar war etwas sonniger, wenn auch es wiederum keine Schneemassen gab.

Ein Highlight war der Sonnenaufgang über einem Meer aus Schnee und Nebel. Die Ruhe am Morgen war gigantisch.

Der März war langweilig, daher gibt es für diesen Monat einfach keine Bilder, der April startete jedoch zur Monatsmitte durch. Es wurde richtig angenehm warm und frühlingshaft.

Auch Anfang Mai war es sonnig, teils gab es schon frühsommerliches Wetter.

Erste schwache Konvektion gab es dann auch schon. Anstatt Gewitter gab es einen tollen Regenbogen zu sehen.

Sonnige Tage gab es auch.

Einige Tage danach stand die erste nennenswerte Unwetterlage für Deutschland an. Es war u.a. eine der heftigsten Gewitterlage des gesamten Jahres. Wir waren im Allgäu und chasten die Superzelle im Schwarzwald. Diese entwickelte sich später während eines neuen Zyklus zu einer noch heftigeren Superzelle mit einem F 3 Tornado bei Stettenhofen. Wir waren am Folgetag dort.

Danach gab es eher kühleres Wetter. Oft gab es Regenschauer, keine Spur vom Sommer.

Am 13.06.2015 gab es erneut heftige Unwetter mit großen Schäden. Diesmal war das Erzgebirge betroffen. Der Abzug der Gewitter war imposant.

Am Tag darauf gab es eine kleine Einzelzelle im Erzgebirge. Sie triftete in Richtung Prag ab.

Im Juni gab es auch zahlreiche Kaltluftschauer, teils fand man keine Spur vom Sommer.

Ende Juni gab es wieder eine kleine Gewitterlage. Bei Bayreuth zog eine Shelf Cloud durch, welche beinahe einen Tornado verursacht hätte.

Der Juli startete extrem heiß. Demnach war das Potenzial für starke Gewitter vorhanden. Teils fielen enorme Hagelmassen, wie in Thüringen.

Superzelle bei Göttingen.

Die Unwetter gingen auch gegen Ende des Monats weiter. Eine böse Superzelle gab es im Erzgebirge am 22.07.2015. Hier gab es enorme Downburstschäden. Bilder: Paul Reuter.

Am 25.07.2015 gab es nahe Weiden eine starke Superzelle. Sie war Stunden an dem Südende einer Linie aktiv, wurde später zu einer sehr starken Multizelle – teils mit Mesocharakter und zog bis nach Dresden. Die Zelle lebte über 8 Stunden.

Am Folgetag gab es einen sehr heftigen Sommersturm. Auf dem Brocken gab es Orkanböen.

Danach war es weniger mild, oft zogen Schauer durchs Land mit teils wunderschönen Regenbögen.

 

Bis jetzt hatten wir schon ca. 12.000 Chasingkilometer zurückgelegt. Oft ging es nach Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Polen, Tschechien, Sachsen-Anhalt…

 

Und es gewitterte weiter. Im August gab es heftige Gewitter bei Fulda.

 

Am 14.08.15 gab es dann starkes Hochwasser in Ostthüringen, dazu einen evtl. Tornado und zahlreiche Blitze im Erzgebirge

Auch mitte des Monats gab es immer wieder heftige Gewitter, meist waren es stationäre Multizellen.

Am 23.08.2015 erwischten wir das einzige Gewitter in Deutschland. Es war bei München.

Anfang September hieß es dann erst einmal ab in den Urlaub. Bei sehr heißen Temperaturen in Positano und bei Pag, gab es sogar Gewitter, leider erst am Abreisetag.

In Deutschland war es nach unserem Urlaub wechselhaft. Der warme und sonnige September blieb diesmal aus. Immer wieder gab es Schauer.

Der Supermond fiel ins Wasser. Wolken verdeckten die Sicht auf diesen. Der Sonnenaufgang war aber dennoch sehr schön.

Den ersten Schnee gab es im Oktober. Wahrscheinlich auch der letzte nennenswerte für 2015. Denn das Wetter war danach grau, mild und langweilig. Ein paar Stürmchen mehr gab es aber auch nicht.

Zum Abschluss sei gesagt, dass auch 2015 wieder sehr oft die Kameraden mit solchen Einsätzen konfrontiert wurden:

Immer öfters kommen Kameraden wegen wetterbedingten Schäden zum Einsatz. Ende des Jahres standen ca. 20.000 Kilometer auf dem Tacho. Praktisch fast jede nennenswerte Gewitterlage konnten wir erfolgreich dokumentieren. Oft auch in bewegter Form wodurch wir erfolgreiche zahlreiche Sender im Bundesgebiet beliefern konnten.

Ein guten Rutsch wünscht

Das Sturmjägerteam aus dem Erzgebirge