20.07.2007-Squallinie über Sachsen

Hallo zusammen,
am Freitag stand mal wieder eine Schwergewitterlage bevor. GFS rechnete eine Squallinie. Von West nach Ost fortschreitend an einem Gewittertief als Kaltfront gekoppelt. Ich verfolgte die Lage die ganze Zeit über IRAS. Jedoch fiel mir auf, dass das Bodentief schon über Holland lag, die Kaltfront aber weiter ins Landesinnere ragte. Ich war mir nicht schlüssig ob sie es überhaupt noch bis hierher schaffen würde. Die Tendenz war zunehmend abschwächend. Die Squallinie war nun direkt an der Grenze zu Westsachen. Auf dem Radar fiel mir auf, dass sich ein neuer Kern bei Eisenach bildete. Erste Zellen schossen nun vor der Gewitterlinie hoch. Ich machte mich auf meinen Chaserpoint. Eyk koordinierte mich. Nach Absprache mit Michel und die Betrachtung der Karten entschlossen wir uns an einem Autobahnrastplatz zu treffen. Unsere Annahme bestätigte sich genau über Sachsen entstand eine neue Squallline. Folgende Bilder zeigen nun das neue Gewittersystem:

 

Auf dem Rastplatz angekommen sahen wir eine rotierende Basis und eine giftige Kaltfront im Rücken

 

Nahe Frankenberg durchbrachen wir die Squallline und sahen eine dreistöckige Shelf cloud

Immer wieder gab es interessante und verdächtige Strukturen

 

Ein kräftiger Downburst, ließ den Staub über das Land fegen

Da es noch sehr hell war, hatte man keine Chance Blitze zu fotografieren. Daher die Videostils aus dem gedrehten Video.

   

   

Das MCS zog ab, Mammaten wurden sichtbar.

Ein paar abendliche Eindrücke gab es als Abschluss