Filter
  • 26.05.11 Unwetter im Erzgebirge

    ...
  • 22.05.2011 - Orografische Gewitter im Erzgebirge

    Am 22. Mai wurde für Deutschland eine markante Kaltfront eines Tiefs bei den britischen Inseln vorhergesagt, welche Ostdeuschland jedoch im Tagesverlauf nicht näher beeinflussen sollte. Für Sachsen war eine vorlaufende Konvergenz interessanter. Am späten Morgen dann die Enttäuschung. Null Feuchte. Taupunkte im Keller verhießen vorerst nichts Gutes. Gegen Mittag gab es dann im Westerzgebirge erste Quellungen.

    Cumulus

    Kleine nicht nennenswerte Zellen lösten aus und zogen nach Osten ab.

    Gegen 13.00 Uhr trafen sich Bernd, Daniel und ich auf einer Anhöhe bei Elterlein. Dort beoachteten wir eine orografisch ausgelöste Multizelle. Etwa gegen 14.00 Uhr bildete sich im Norden dieser über Annaberg-Buchholz stehenden Zelle eine neue Multizelle auf Grund der Orografie des

    ...
  • 22.05. 2011 - Gewittereindrücke aus dem Erzgebirge

    Liebe Leser!

     

     

     

    Für den heutigen Tag waren schwere Gewitter angekündigt.

     

    Allerdings sah die Realität (zum Glück für potentielle Schadenszenarien) anders aus.

     

    Am späteren Mittag löste es im Bereich des Erzgebirges aus. Die Sturmchaser

     

    trafen sich an einem Aussichtspunkt in Elterlein. Dort sollte die weitere Strategie

     

    für den Tag bei leckeren Steaks und einem Kaltgetränk besprochen werden.

    Nach unserer Einschätzung schien die Zelle an Stärke zu zulegen,

     

    wir entschlossen uns ihr zu folgen. Dabei konnten wir folgende Eindrücke einfangen.

     

    ...
  • 21.05.11 Hagelgewitter und Sturzflut bei Königswalde

    Hallo liebe Leser/innen,
    auch heute gab es wieder Unwetter im Erzgebirge. Die Lage ähnelt sich den Vortagen. Gewitter entstehen überwiegend orografisch – ungefähr in derselben Gegend wie am Vortag.
    Schon recht zeitig wurde die Auslösetemperatur erreicht. So gab es die ersten Zellen gegen 11:30 Uhr direkt vor der Haustüre.
    Ein Videostandbild eines Blitzeinschlages.

    Danach sah ich eine markante Zelle bei Königswalde. Ich fuhr diese über die B 95 an. Die Intensität erreicht an die 56 mm/h laut CZ Radar. Gut möglich, denn ab der Kreuzung nach Königswalde hagelte es und regnete wie aus Eimern.
    Auf der S 265 nach Königswalde kam schon das Wasser von den Feldern.

    Hagel fiel auch ausreichend. Mehr als 2 cm waren diese Körner jedoch nicht groß.

    ...
  • 19.05.11 Es kracht schon am ersten Tag ordentlich

    ...