10.06.14 / 11.06.14 Akute Unwettergefahr

 

Hallo liebe Leser/innen,

die neusten Modellkarten sind heraus. In den nächsten 48 Stunden besteht weiterhin schwere Unwettergefahr in Deutschland. Wir haben es hierbei mit 2 Konstellationen zu tun.

 

1.       Eine Kaltfront bewegt sich langsam ins Landesinnere. Vor ihr sind wiederum heftige Unwetter möglich. Riesige Gewitterherde können wiederum entstehen. Mit Ihnen verbunden Orkanböen, großer Hagel. Isolierte Zellen können zu Superzellen werden. Dabei ist sehr großer Hagel möglich, die Tornadogefahr ist recht hoch.

2.       Eine Konvergenz befindet sich aktuell im Bereich Hessen/Thüringen. Hier strömen 2 Luftmassen zusammen. D.h. ausreichend Hebung mit Tmax. Von über 30 °C lassen auch hier anfangs Einzelzellen (auch Superzellen mit den oben genannten Wettererscheinungen) entstehen. Diese sollten in den Abendstunden wiederum zu großen Gewitterherden zusammen wachsen.

 

Potenzial:

Es sind Ausmaße wie in NRW wiederum möglich. Wir besitzen weiterhin Ammi-Stil. Cape von weit über 3000 J/Kg in Verbindung mit Scherung und viel Dynamik lassen die Gewittertürme wieder weit über 10 Km in die Höhe schießen. An den größeren Gewitterclustern ist mit Orkanböen zu rechnen. Isolierte Zellen (je nach Stadium) können Hagel von über 5 cm abwerfen. Es besteht zudem enorme Blitzschlaggefahr. Die Blitzerate lag gestern schon bei bis zu 100 Blitzen/Minute!!!

 

Was bedeutet dies für Sachsen:

Die Zugrichtung der Gewitterherde war in den vergangenen Tagen recht außerhalb der Grundströmung. D.h. diese können wieder weit nach Osten vorankommen. Der Gewittercluster von heute Nacht ist u.a. bis nach Polen gewandert! Das ist eine Modellabweichung von über 700 Km!!!

 

In Sachsen nimmt das Unwetterpotenzial vor allem ab den Abendstunden zu. U.a. weil die Gewitterherde weit nach Osten vorankommen werden, kann es südlich davon Auslöse geben. Blitzintensive Nachtgewitter und auch Hagel und Orkanböen können möglich sein.

 

In der Regel nimmt die Gewittergefahr in den Morgenstunden ab, bevor sie gegen Mittag wieder auflebt. Bei der jetzigen Gewitterlage spielt der Tagesgang keine Rolle. D.h. die Unwettergefahr ist am Mittwoch von den Morgenstunden bis in die Nacht hinein sehr groß. Sollte eine isolierte Gewitterzelle im Erzgebirge entstehen („Erzgebirgssuperzelle“) besteht hierbei akute Tornadogefahr, sowie die Gefahr von Großhagel (über 5 Zentimeter). Auch Orkanböen sind möglich. Gegen Mittwochabend ist auch ein großes MCS mit einem Bow Echo möglich (ala NRW).

Wie üblich ist der Nowchast wichtig, d.h. nur kurz vorher kann man evtl. Gefahren abschätzen.

 

Unser Tipp!!

Zieht ein Gewitter auf, dann bringen sie sich in Sicherheit. Wir reden hierbei von massiven Häusern und kein Gartenhäuschen. Sind die unterwegs, suchen sie Unterschutz. Klingeln sie hierbei an Häusern und bitten darum, dass sie reingelassen werden.

Sind sie mit dem Auto unterwegs, denn fahren sie solange weiter, bis sie sich an einer exponierten Stelle finden. Stellen sie ihr Fahrzeug in den Wind. Suchen sie KEINEN Unterschlupf an Waldgegenden oder auch in Städten. Befinden Sie sich im Hagel, bleiben sie stehen und lassen ihr Auto zerbeulen. Eine Weiterfahrt kann lebensgefährlich sein. Denken sie a Sturzfluten. D.h. achten sie auf Felder in der Umgebung.

 

Ein Update erfolgt, sofern weitere Details abzusehen sind.

Beachtet die Warnhinweise der Wetterdienste!